statement

 

 

Im Prozess und Verlauf künstlerischer Arbeit befinden sich  Vorgehens- und Arbeitsweisen über viele Jahre hinweg im stetigen Wandel. 

Die allgemeinen Lebensumstände, politisch-ökonomisch-soziale Umwälzungen weltweit, und damit verbunden die tiefgreifenden kulturellen Veränderungen, sind nur einige Parameter für künstlerische Einflussgrössen und ein schöpferisches Wachsen und Entwickeln.

 

Die Sicht auf die Dinge und die Welt ist zunächst gebunden an die eigenen Wahrnehmungen der "realen", sichtbaren Bilderwelt und Gegebenheiten.

Allerdings werden auch Wahrnehmungen zum Subjekt stetiger Veränderung : durch künstlerische Arbeit und seine Entwicklung.

Die "unsichtbaren" Anteile in den Dingen gewinnen zunehmend an Bedeutung. "Künstliche" eigene Vorstellungswelten sollen an die Stelle der "realen" fotografischen Abbilder treten.

Der Fokus liegt auf der Absicht, neue, unbekannte Sehgewohnheiten und Perspektiven von Bildinhalten zu erzeugen. Hierbei vollzieht sich die bildnerische Gestaltung durch Transformation und Modulation der Formen, durch prozesshafte Wandlung vorgefundener Formen. Es entstehen somit Abstraktionen figurativer

und nonfigurativer Motive. 

 

Im Kontext von ewigem Wandel und gleichzeitiger langjähriger Erfahrung in der Fine Art-Fotografie

entstehen hier "Fusionen" von Malerei und Fotografie.

 

 

Die Fotografie -als rein abbildendes Medium- hat sich entwickelt hin zu einem malerisch-fotografischen Ansatz,

bei dem mit Hilfe der Algorithmen der digitalen Prozess-Entwicklung,

aus Öl-Malerei-Fotografie-und Graphik-Fragmenten vollkommen neue eigenständige Werke entstehen.

 

 

statement

 

 

In the process and course of artistic work, procedures and working methods are in constant change over many years.

The general living conditions, political-economic-social upheavals worldwide, and the associated profound cultural changes, are just a few parameters for artistic influences and creative growth and development.

 

The view of things and the world is initially tied to one's own perceptions of the "real", visible world of images and conditions. 

However, perceptions also become the subject of constant change: through artistic work and its development.

The "invisible" parts in things are becoming increasingly important. "Artificial" own worlds of imagination should replace the "real" photographic images.

The focus is on the intention to create new, unknown viewing habits and perspectives of image content.

The visual design takes place through transformation and modulation of the forms, through process-based change of found forms. This creates abstractions of figurative and non-figurative motifs.

 

In the context of eternal change and at the same time many years of experience in fine art photography, "fusions" of painting and photography are created here.

 

 

Photography - as a purely depicting medium - has developed into a painterly-photographic approach in which with the help of the algorithms of digital process development, oil painting, photography and graphic fragments create completely new, independent works.